Medikamente gegen Akne

ACHTUNG: Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich kein Doktor bin. Ich möchte lediglich meine Erfahrung mit Medikamenten gegen Akne teilen und darüber informieren. Bevor du generell zu Medikamenten greifst solltest du immer vorher mit deinem Arzt darüber reden!

Medikamente gegen meine Akne waren mein erster Schritt um endlich dieses nervige Hautleiden los zu werden. Die meiste Zeit habe ich mich einfach nur für meine Akne „geschämt“ und es hin genommen, dass es ist, wie es ist. Als ich jedoch angefangen habe tatsächlich Schmerzen zu haben, sobald ich z.B. auf der Seite liege, war für mich der Punkt erreicht, an dem ich irgendetwas ändern musste. Was macht man am besten, wenn man ein gesundheitliches Problem hat? Richtig, man geht zu seinem Arzt des Vertrauens. Was macht ein Arzt oft? Er verschreibt Medikamente. So wars auch in meinem Fall.

Ich habe meine Medizin (bzw. in meinem Fall meine Creme) ca. ein Monat lang verwendet. Ich war tatsächlich ziemlich überrascht, wie schnell meine Akne leichter wurde. Es wurden weniger Ausbrüche, die Schmerzen wurden um einiges weniger und meine Haut hat sich auch definitiv angenehmer angefühlt. Aber dann habe ich mir zufällig den Beipackzettel durchgelesen. Ich meine man weiß ja, dass Medikamente Nebenwirkungen haben können, aber Halleluja, dass so viele auftreten können… Aber aufhören wollte ich auch nicht, weil die Besserung ja da war. Deswegen habe ich angefangen mich tatsächlich mal schlau zu machen, wodurch ich auf die Hausmittel gegen Akne gestolpert bin und letztendlich meine Medikamente unter anderem dadurch ersetzt habe.

Da ich nichtsdestotrotz ein bisschen Erfahrung mit Medikamente gegen Akne habe und damals einiges nachgelesen habe, möchte ich einfach mal eine kleine Übersicht über das Thema schaffen.

An dieser Stelle nochmal der ausdrückliche Hinweise: Das ist zum Teil meine persönliche Erfahrung. Der Artikel ist rein informativ gedacht. Bitte unbedingt mit deinem Arzt reden, bevor du irgendwelche Medikamente einnimmst!

Wie funktionieren Medikamente

Medikamente sollen dabei helfen deine Akneausbrüche weniger und weniger stark machen. Verwendet werden sie auf verschiedene Weise. Es gibt Cremes (die wahrscheinlich häufigste Variante), aber auch Tabletten. Das Hauptziel ist die Bakterienanzahl auf deiner Haut und in deinen Folikeln zu senken und entzündungshemmend auf die Haut zu wirken. Verschiedene Medikamente haben dabei verschiedene Wirkungen. Ein paar konkrete Beispiele:

  • Tretinoin entstopft deine Hautporen und verhindert, dass sie wieder verstopfen
  • Antibiotika tötet die Bakterien auf deiner Haut ab
  • Isotretinoin reduziert deine Hautölmenge
  • Antibabypillen (sorry, das „Medikament“ ist nur für uns Ladies) ändern deinen Hormonhaushalt und sorgen dafür, dass du weniger Akne deswegen hast

Weil die Gründe für Akne meistens nicht nur einer, sondern mehrere sind, werden meistens mehrere Wirkstoffe verschrieben. Sprich zwei oder mehr Wirkstoffe in einer Creme zusammengemischt oder du musst eine Creme verwenden und zusätzlich Tabletten einnehmen.

Am häufigsten werden tatsächlich Antibiotika verwendet um Akne zu behandeln. Sie kommen meistens in Form einer Creme oder Salbe, bei leichter Akne. Wenn du aber stark betroffen bist, werden dir höchstwahrscheinlich Tabletten verschrieben werden. (Kleiner Hinweis an der Stelle: Antibiotika sind verschreibungspflichtig!)

Antibiotika gegen Akne

Wie gesagt gibt es hier zwei Möglichkeiten. Entweder die Antibiotika werden auf die Haut gegeben oder durch den Mund eingenommen. Ein paar Beispiele wären Clindamycin oder Erythromycin in Form von Creme und Tetracycline, Erythromycin oder Trimethroprim in Form von Tabletten. Für die Interessierten verlinke ich die Wikipediaartikel, aber ich denke die meisten können mit den Namen genauso wenig anfangen wie ich. Viel wichtiger ist es dabei eher sich über die Nebenwirkungen Gedanken zu machen:

  • Deine Haut kann austrocknen, wogegen du aber mit Hautcreme verwenden kannst
  • Antibiotika können, wenn du sie als Creme verwendest, zu Hautirritationen führen
  • Du kannst einen Hautausschlag bekommen, falls du allergisch gegen Antibiotika bist (bei Tabletten kann so eine allergische Reaktion bei weitem stärker ausfallen als bei einer Creme)
  • Wenn du Pech hast, können die Bakterien, die die Medikamente eigentlich abtöten sollten, resistent dagegen werden, was die weitere Behandlung unwirksam macht
  • Deine Haut kann sensibler gegen die Sonne werden, wodurch du schneller einen Sonnenbrand bekommst
  • Auch Verdauungststörungen, Übelkeit und Durchfall sind keine seltenen Nebenwirkungen
  • Etc…

Es gibt noch mehr Nebenwirkungen, aber die werden dann eher schon seltener. Solltest du dich mehr darüber interessieren, kannst du einfach hier nachlesen.

Ein weiteres Problem, wenn du Antibiotika nimmst ist auch die Dauer. Akne ist ein chronisches Hautleiden, das oftmals mehrere Monate oder Jahre immer wieder auftritt. Deswegen werden die Tabletten auch über einen langen Zeitraum verschrieben. Das Problem dabei ist, wie ich vorher schon genannt habe, dass Bakterien in deinem Körper resistent gegen Antibiotika werden können. Wenn dann so ein kleines Bakterium sich dazu entscheidet deinem Körper ordentlich einzuheizen, kann das umständlich werden, wenn auf einmal keine Antibiotika mehr dagegen hergenommen werden können.

Weitere Medikamente gegen Akne

Es gibt natürlich auch andere Medikamente die gegen Akne eingesetzt werden. Ein paar Beispiele, einfach nur, damit ich darauf hingewiesen habe, dass nicht nur Antibiotika eingesetzt werden, sondern auch andere Wirkstoffe verschrieben werden können:

  • Benzyl Peroxide
  • Salicylic Acid
  • Retinoide
  • Azelaic Acid
  • Isotretinoin
  • Antibabypillen (Östrogen)
  • Androgenblocker

Fazit

Ich weiß, ich weiß, ich habe es schon öfters gesagt, aber Medikamente und vor allem deine Gesundheit sind ein sensibles Thema, deswegen nochmal: Alles was ich mit diesem Artikel bezwecke ist dich ein bisschen zu informieren, was es für Medikamente gegen Akne gibt, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben. Ich habe über einen kleineren Zeitraum Tabletten und eine Creme hergenommen (ich weiß nicht mehr, welcher Wirkstoff). Mir hat es schnell zu guten Erfolgen verholfen, aber ich habe dann letztendlich damit aufgehört die Medizin zu nehmen, weil mir die Nebenwirkungen zu viel waren. In meinen Augen gibt es bessere, natürlichere Arten, die vielleicht nicht genauso schnell wirken (schließlich sind Aknemedikamente extra dafür entwickelt worden um schnell zu wirken), aber auf lange Sicht gesünder sind.

Letztendlich bleibt es dir überlassen, wie du dich entscheidest gegen deine Akne was zu unternehmen. Solltest du gleich den Weg zur Medizin nehmen, dann aber unbedingt vorher einen Termin beim Arzt ausmachen und beraten lassen. Der kann dir mehr dazu erzählen, deine Fragen beantworten und weiß, was dir am besten hilft.

Wenn du nicht den chemischen Weg gehen willst, kannst du hier weiterlesen.